Topfavorit Frankreich verliert zum Auftakt

16. Januar 2012

Überraschend gut haben die Spanier die Franzosen in Schach gehalten und am Ende gar mit 29:26 gewonnen. Damit muss der Titelverteidiger und Topfavorit im ersten Spiel die erste Niederlage hinnehmen. Überzeugend war das Spiel aber auf beiden Seiten.

Beste Werfer für den WM-Dritten Spanien waren Alberto Entrerrios, Joan Canellas und Cristian Ugalde mit jeweils vier Toren. Bei den Franzosen erzielte der frühere Kieler Jérôme Fernandez (7) die meisten Treffer.

Zum ersten Mal seit 2009 verlor der Welt- und Europameister Frankreich mal wieder ein Spiel in einem Turnier. Und es war ein großes, ein spannendes Spiel.

Die zweite Partie der Vorrundengruppe C zwischen Ungarn und Russland endete 31:31 (19:19). Gerade das Unentschieden ist deswegen so spannend, weil am Ende Russland oder Ungarn womöglich um Platz 3 hart kämpfen müssen. Eine Niederlage wäre da heute schon fast das sichere Aus gewesen.

In einem interessanten und aufregenden Spiel der Gruppe D setzte sich Kroatien mit 31:29 (14:15) gegen Island durch, das in Vrsac bis fünf Minuten vor Schluss noch in Führung gelegen hatte. Ein fulminantes Ende sorgte bei den Kroaten für Erleichterung. EM-Blamage gerade noch vereitelt. Bei den Nordeuropäern ragte der frühere Bundesligaprofi Gudjón Valur Sigurdsson (8/4) heraus, für die Kroaten überzeugte Manuel Strlek durch ebenfalls acht Tore.

Zuvor hatte Norwegen große Mühe beim 28:27 (14:14)-Erfolg gegen Slowenien. Aber auch hier setzte sich am Ende der Favorit gegen Slowenien durch.

Eine EM auf Augenhöhe

Der heutige Spieltag beweist eines ganz deutlich: die EM in Serbien ist eine EM auf Augenhöhe. Kaum ein Kantersieg bei den bisherigen acht Spielen und sogar die Favoriten der einzelnen Partien kommen ins straucheln. Die wohl außergewöhnlichsten Fehltritte leisteten sich Frankreich und Deutschland – wobei Frankreich eine gute Leistung zeigte und Deutschland auf ganzer Linie versagte.

Morgen stehen vier weitere spannende Partien auf dem Plan. In der Gruppe A müssen die Slowaken gegen Polen gewinnen – die ebenfalls gewinnen müssen. Es ist für beide Mannschaften die letzte Chance auf die Hauptrunde. Die beiden Sieger Serbien und Dänemark treten gegeneinander an. Und in der Gruppe B spielt Deutschland gegen Mazedonien – steht da unter Druck. Die siegreichen Tschechen spielen gegen die schwächelnden Schweden zum Abschluss des morgigen Tages.




Sie können einen Kommentar hinterlassen oder einen Trackback setzen.

Hinterlasse einen Kommentar