Deutschland unglücklich und Mazdonien wächst über sich hinaus

23. Januar 2012

Mazedonien bleibt die Wundertüte der EM 2012 in Serbien. Mal überragend und mal einfach schlecht – ein mittendrin gibt es für die leidenschaftlichen Spieler nicht. Mit einem 27:25 (18:12) haben sie Polen besiegt und damit Deutschland den ersten Matchball beschert. Nutzen konnte ihn Deutschland nicht.

Mazedonien ist weiterhin das Überraschungsteam der Handball-EM in Serbien. Die Mannschaft um Aufbauspieler und Star Kiril Lazarov (neun Tore) holt nach dem Unentschieden gegen Schweden und dem Erfolg über Tschechien die nächsten Punkte im laufenden Turnier. Im zweiten Spiel der Zwischenrunde setzt sich das Team gegen den EM-Vierten von 2010 Polen mit 27:25 (18:12) durch. Bester Mann auf dem Parkett ist Torhüter Borko Ristovski, der 44 Prozent der Würfe auf sein Tor parieren konnte. Damit bleibt Mazedonien auch weiterhin im Rennen um das Halbfinale.

Denn Deutschland hat sein entscheidendes Spiel gegen Dänemark mit 25:27 (12:18) verloren. Damit konnten die deutschen Handballer die Chance zum vorzeitigen Einzug ins Halbfinale nicht nutzen. Bester Spieler war Torhüter Silvio Heinevetter. Damit verliert Deutschland seinen ersten Platz in der Tabelle der Gruppe I und muss im letzten Spiel gegen Polen unbedingt gewinnen. Ein Unentschieden könnte bei einem Sieg von Dänemark gegen Schweden zu wenig sein.

Im dritten Spiel der Gruppe I zogen die Serben ins Halbfinale. Mit einer überzeugenden Leistung schlugen sie Schweden mit 24:21 (14:11). Damit ist Serbien mit 7 Punkten bereits für das Halbfinale qualifiziert.

Es bleibt spannend im Kampf um das Halbfinale und Olympia

Am Mittwoch entscheidet sich alles. Deutschland hat die besseren Karten auf seiner Seite. Mit einem Sieg gegen Polen wäre Deutschland ganz sicher im Halbfinale. Bei einem Unentschieden müsste man auf Schützenhilfe hoffen. Aber es ist eben aus eigener Kraft möglich. Und das heizt die Jungs an. Kaufmann im Interview: „Wir haben nun gegen Polen das entscheidende Finale. Darauf werden und müssen wir uns konzentrieren.“

Serbien ist mit 7 Punkten auf Platz 1. Dahinter Deutschland mit 5 Punkten. Auf Rang drei gastiert Dänemark mit 4 Punkten. Polen auf Platz 4 und Mazedonien auf 5 haben jeweils 3 Punkte. Schlusslicht Schweden muss mit 2 Punkten leben.

Morgen kämpfen die Teams der starken Gruppe II um das vorzeitige Halbfinale. Ungarn gegen Slowenien um 16:10 Uhr. Die starken Spanier gegen Island um 18.10 Uhr und die starken Kroaten gegen die schwachen Titelverteidiger aus Frankreich um 20.10 Uhr. Sowohl Spanien als auch Kroatien können morgen den Einzug ins Halbfinale schaffen. Spanien sogar ohne Schützenhilfe.




Sie können einen Kommentar hinterlassen oder einen Trackback setzen.

Hinterlasse einen Kommentar