Der erste Spieltag der Hauptrunde: Dänemark gewinnt gegen Spanien

18. Januar 2014

Das am heißesten erwartete Spiel der Hauptrunde in der Gruppe I war ohne Zweifel das Match Dänemark gegen Spanien. Diesen Leckerbissen bekamen Handball-Fans nun gleich am ersten Spieltag geboten. Beide Mannschaften, sowohl der gastgebende Titelverteidiger als auch die Spanier, die amtierenden Weltmeister, gelten als heiße Anwärter auf den EM-Titel. Experten gehen davon aus, dass beide Mannschaften das Rennen in der Gruppe I unter sich ausmachen werden. Am ersten Spieltag nun konnte sich Dänemark in einer packenden Partie durchsetzen.

Spanien gegen Dänemark: Die beiden Favoriten im packenden Match

Die Dänen hatten mit den Spaniern noch eine Rechnung offen, nachdem die spanische Mannschaft aus dem Weltmeisterschaftsfinale 2013 mit 35:18 Toren herausgehen konnte. Zur Halbzeit führten die Dänen mit zwei Toren Vorsprung bei 16:14 Toren. In der zweiten Hälfte kämpften die Spanier zwar noch einmal stark, Dänemark ließ sich den Vorsprung allerdings nicht abnehmen und landete den Sieg mit 31: 28. In der Tabelle setzt sich damit Dänemark vor Spanien an die erste Stelle. Die vorzeitige Entscheidung? Mit großartigen Änderungen an der Spitze rechnen Experten jedenfalls nicht mehr.

Island setzt sich gegen Österreich durch

Am Nachmittag bereits liefen die Ungarn gegen die Mannschaft aus Mazedonien auf dem Platz auf. In der ersten Hälfte dominierte Ungarn klar das Spiel, führte zur Halbzeitpause mit 16:9 Toren. Auch in der zweiten Halbzeit konnten die Gegner aus Mazedonien das Ruder nicht mehr herumreißen, der Endstand lag bei 31:25 für Ungarn. Die meisten Tore erzielte Gabor Csaszar für Ungarn, der sechs Treffer landete.

Österreich hatte in seinem ersten Spiel in dieser EM für eine kleine Überraschung gesorgt, die dort gemachten Versprechungen in den weiteren Partien der Vorrunde aber nicht halten können. Auch im Match gegen Island schwächelte die österreichische Mannschaft. Bereits zur Halbzeit lagen die Isländer weit vorn, der Spielstand aus Sicht der Österreicher zur Pause: 9:17. Auch in der zweiten Halbzeit bewiesen die Isländer Nervenstärke und retteten ihren Vorsprung bis zum Sieg mit 27:33 Toren. Top-Scorer für die Isländer war Gudjon Valur Sigurdsson vom THW Kiel, der gleich sieben Mal ins Schwarze traf. Nach der guten Leistung im ersten Spiel dürfen sich Ungarn und Island Hoffnungen auf das Halbfinale machen – doch erst gilt es noch, Spanien und Dänemark zu bezwingen, die ihrer Favoritenrolle unter Garantie gerecht werden wollen. Die Österreicher müssen sich nun wirklich anstrengen, wenn sie noch was erreichen wollen, die Mannschaft liegt bislang punktlos auf dem letzten Platz der Gruppe I.




Sie können einen Kommentar hinterlassen oder einen Trackback setzen.

Hinterlasse einen Kommentar