Deutschland besiegt sich selbst – Aus bei der EM

25. Januar 2012

Die deutschen Handballer sind raus. Mit einem 32:33 (17:18) unterliegt Deutschland gegen Polen. Am Ende war es unglücklich. Sie haben gekämpft aber die letzte Konsequenz hat leider gefehlt.

Bundestrainer Heuberger war vor dem Spiel noch optimistisch: „Ich gehe davon aus, dass die Polen aggresiv spielen werden. Wir dürfen uns nicht einschüchtern lassen und 60 Minuten Disziplin zeigen. In der Abwehr sind wir sehr gut aufgestellt.“ Und das traf auch zu. Deutschland spielte engagiert und gut in der Abwehr. In letzter Konsequenz fehlten die starken Abschlüße in der Offensive. Auch wenn Hens endlich mal wieder ein wenig an seine alten Leistungen anknüpfen konnte. Mit je sieben Toren waren Dominik Klein und Christian Sprenger die effektivsten Spieler Deutschlands.

Wenige Minuten vor dem Ende des Spiels verletzte sich dann noch der Göppinger Michael Haaß. Eine Schocksekunde für viele Zuschauer und die Mannschaft. Bundestrainer Heuberger: „Michael Haas wird keine schlimme Verletzung haben, ich denke nicht.“ Wenigstens eine Erleichterung.

Dabei kämpfte sich die DHB-Auswahl nach einem 25:29-Rückstand wieder zurück ins Spiel und lag vier Minuten vor dem Ende sogar mit zwei Toren in Führung. Doch zahlreiche Zeitstrafen, die Rote Karte von Klein und die schwere Sprunggelenksverletzung von Spielmacher Michael Haaß kosteten den Sieg.

Deutschland hat sich selbst besiegt – nicht der Polen oder der Schiedsrichter

Obwohl die deutsche Mannschaft kurz vor dem Ende noch mit 2 Toren Unterschied führte. Kapitän Hens sorgte in der 56. Minute für die erste deutsche Führung, die Sprenger in doppelter Unterzahl sogar Ausbaute. Doch die Polen zogen in einer spannenden Schlussphase wieder an den Deutschen vorbei. Unkonzentriertheit und fehlendes Glück am Ende sorgten für die Niederlage.

Bundestrainer Heuberger zeigte sich nach dem Spiel sichtlich enttäuscht: „Die Jungs haben es nicht verdient, so wie sie gekämpft haben. Wir hätten zumindest einen Punkt verdient gehabt.“

Das Halbfinale der EM muss nun ohne Deutschland klarkommen. Zum ersten Mal seit vier Jahren verpasst Deutschland nun die Vorschlussrunde eines großen Turnieres.

Für einen faden Beigeschmack sorgten die spanischen Schiedsrichter. Nicht alle Zeitstrafen gegen Deutschland war sofort nachvollziehbar. Aber Grund für die Niederlage waren sie nicht. Auch für das Aus der Mannschaft war am Ende nur Deutschland schuld. Die Deutschen haben sich in diesem Turnier selbst besiegt – schade.




Sie können einen Kommentar hinterlassen oder einen Trackback setzen.

Hinterlasse einen Kommentar